Weißenthurm

junge Stadt am Rhein

Aktuelles aus dem Rathaus | Stadt Weißenthurm

Bitte um Beachtung!

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

direkt am Rhein oder überhaupt an Gewässern zu leben ist schön und auch erholsam. Man hat immer etwas zu sehen, ob es der rege Schiffsverkehr auf dem Rhein ist oder die direkte Flora und Fauna, die an Gewässern auch sehr vielfältig zu bewundern ist. Natürlich laden fließende Gewässer mit einem sandigen Uferbereich, aber auch kleine Seen, im Sommer Menschen dazu ein dort schwimmen zu gehen. Gerade die Nähe zum Rhein mit angelegten flachen Zugängen lädt förmlich dazu ein sich im Fluss Abkühlung zu verschaffen. Leider werden die Gefahren unterschätzt und es kommt immer wieder zu Badeunfällen, die oft auch tödlich enden können. Meine Bitte: Nicht im Rhein baden, es ist einfach zu gefährlich. Ich möchte Sie aber noch auf eine andere Beobachtung aufmerksam machen. An vielen Stellen, besonders in Grünanlagen entlang des Rheinufers, sind Wildgänse, Möwen oder Tauben anzutreffen. Zunächst findet man die Tiere schön und ihnen so nah zu kommen ist aufregend und man bewundert die schönen Tiere. Die Bewunderung verführt viele dazu den Tieren noch näher zu kommen und ihnen Futter mitzubringen um sie anzulocken.  Was gut gemeint ist, hat aber viele Nachteile. Die Tiere werden durch das Füttern von eigener Futtersuche entwöhnt. Das mitgebrachte Futter, meist Brot, Körner  oder  Salat, verursacht bei den Tieren gesundheitliche Beeinträchtigungen, also sie werden krank. Ihre Ausscheidungen können diese Krankheiten weiterverbreiten und sie sind der unangenehme Teil dieser lieb wirkenden Tiere. Nicht zuletzt werden durch nicht verzehrte Essensreste die unliebsamen Ratten angezogen, die sich über den reich gedeckten „Tisch“ freuen und mit der kompletten Rattenfamilie den Uferbereich bevölkern.  Besonders große Exemplare sind Nutrias, die bis zu 70 cm groß werden und schnell sehr zutraulich werden, aber auch Krankheitsüberträger sein können.

Deshalb unsere dringende Bitte: Unterlassen Sie es an allen Uferbereichen, den Parks und Grünflächen entlang des Rheins und der Nette das Füttern der wild lebenden Tiere.

Es ist wichtig dass Sie mitwirken die Gesundheit der Bürger/-innen und die der Tiere zu schützen!

Freundliche Grüße

GERD HEIM

Stadtbürgermeister

 

Entwicklung zu Straßenausbaumaßnahmen

Im Moment ist das Thema Straßenausbaubeiträge ein vielbeachtetes Thema in der öffentlichen Berichterstattung. Auch in den städtischen Fraktionen wird die Frage erörtert, wie wir uns in den Gremien in dieser Thematik verhalten. In den zuständigen Fachbereichen der Verbandsgemeindeverwaltung wird bereits an der Umsetzung zum Beschluss der Landesregierung, auf wiederkehrende Beiträge ab 2023 umzustellen, gearbeitet.

Weiterlesen: Entwicklung zu Straßenausbaumaßnahmen

Entwicklung auf dem ehemaligen Schultheisgelände

Für alle sichtbar, die Gebäude der ehemaligen Schultheis-Brauerei sind bald nur noch Geschichte. Für viele frühere Brauereimitarbeiter sowie viele Bürgerinnen und Bürger ein harter Einschnitt. Hat man die Zukunft im Blick, ist eine neue Nutzung und Entwicklung der Fläche für die Stadt und die Bürgerinnen und Bürger allemal besser als ungenutzter Leerstand.

Weiterlesen: Entwicklung auf dem ehemaligen Schultheisgelände

Lärmschutz auf der Hauptstraße

Foto: Stadt Weißenthurm

Seit einigen Wochen weisen entsprechende Schilder mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung 30 km/h, sowie Markierungen auf der Fahrbahn, auf diese Lärmschutzmaßnahme hin. Selbstverständlich war zu erwarten dass nicht jeder Verkehrsteilnehmer diese Maßnahme gut findet, weil sie von einigen als eine Einschränkung der Freiheit eingestuft wird. Die Stadt Weissenthurm kann diese verkehrsregelnden Maßnahmen selbst nicht anordnen, dass kann nur die obere Straßenverkehrsbehörde.

Weiterlesen: Lärmschutz auf der Hauptstraße

Information Deutsche Bahn

Erste Landesverordnung zur Änderung der 10. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz Vom 25. Juni 2020

https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/10._Bekaempfungsverordnung/200625_1._AEndVO_10CoBeLVO__003_.pdf

10. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (10. CoBeLVO) vom 19. Juni 2020. Gilt ab 24. Juni 2020

https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/10._Bekaempfungsverordnung/10_CoBeLVO.pdf

Hygienekonzepte:

https://corona.rlp.de/de/themen/hygienekonzepte/

 

Brief aus dem Rathaus

Diebstahl auf dem Friedhof ist Grabschändung                                               

Es sind schon sehr verstörende Vorgänge die sich in den letzten Monaten auf dem städtischen Friedhof in Weißenthurm abspielen. Mehrfach berichten uns Angehörige, dass auf Ihren Gräbern Gegenstände gestohlen und auch frisch gepflanzte Blumen komplett herausgerissen werden. Diese Taten verletzen die Totenruhe, sind in hohem Maße pietätlos und gelten als Grabschändung. Die unvorstellbaren Vorgänge können nicht von gläubigen und wohlerzogenen Menschen ausgeführt werden. Hier wird den Angehörigen die sich um die Grabstätten ihrer Liebsten kümmern durch Diebstahl rücksichtslos Schaden zugefügt.

Weiterlesen: Diebstahl auf dem Friedhof ist Grabschändung

 

Öffentliche Bekanntmachung

 

Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in einem Teilstück der Hauptstraße (L 121) in der Stadt Weißenthurm auf 30 km/h aus Lärmschutzgründen 

 

Der Lärmschutz durch straßenverkehrsbehördliche Geschwindigkeitsbeschränkungen auf klassifizierten Durchgangsstraßen beschäftigt die Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm sowie ihre Städte und Ortsgemeinden bereits seit geraumer Zeit.

 

Mit der Zustimmung des Landesbetriebes Mobilität Rheinland-Pfalz als obere Straßenverkehrsbehörde sowie im Einvernehmen mit dem Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz, der Polizeiinspektion Andernach und der Stadt Weißenthurm erfolgte nunmehr eine Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h aus Lärmschutzgründen in einem Teilstück der Hauptstraße (L 121) in der Stadt Weißenthurm.

 

Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz hat zur Ermittlung einer Lärmbetroffenheit Lärmberechnungen nach der “Lärmschutzrichtlinie StV“ auf der Grundlage der “Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen 90“ für den Bereich der Hauptstraße in Weißenthurm durchgeführt. Hierbei wurden insgesamt 122 Gebäude (20 Gebäude im Wohngebiet,              102 Gebäude im Mischgebiet) untersucht. Nach Abzug der lärmsanierten Gebäude wird der Richtwert für Wohn- und Mischgebiete im Tageszeitraum von 70 dB(A) an 49 Gebäuden überschritten. Im Nachtzeitraum wird der Richtwert für Wohn- und Mischgebiete von 60 dB(A) an 65 Gebäuden überschritten.

 

Die angesprochenen Untersuchungen des Landesbetriebes Mobilität Rheinland-Pfalz umfassten den eng bebauten und schmalen Bereich der Hauptstraße zwischen der Einmündung der Annastraße bis zur Einmündung der Gartenstraße. Für diesen Abschnitt erfolgt daher nunmehr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h aus Lärmschutzgründen.

 

Gemeinsam mit den Städten und Ortsgemeinden sind derzeit weitere Verfahren aktiv mit dem Ziel, durch eine Reduzierung der Fahrgeschwindigkeiten auf klassifizierten Durchgangsstraßen Lärm zu reduzieren. Diesbezüglich besteht ein intensiver Austausch mit den Fachministerien des Landes Rheinland-Pfalz.

 

Auf die neue Regelung weisen vor Ort eine Vielzahl entsprechender Verkehrszeichen mit dem Zusatz “Lärmschutz“ hin. Zusätzlich werden in Kürze entsprechende Fahrbahnmarkierungen aufgebracht. Der bereits vorhandene Schutzstreifen für Radfahrer verbleibt zwischen der Kreuzung mit der Becher- und der Kettiger Straße sowie der Einmündung der Gartenstraße.

 

Im Interesse der Sicherheit des Verkehrs sowie aus Gründen des Lärmschutzes bitten wir alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um die Einhaltung der neuen Regelung. Verstöße können Verwarnungsgelder, Geldbußen und den temporären Entzug der Fahrerlaubnis nach sich ziehen.

 

Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm

 

als örtliche Ordnungsbehörde

 

 

 

Brief aus dem Rathaus

Nach langen, wie Stillstand anmutenden Tagen des Verzichts und der Reglementierung, kann man nun von vorsichtigen Lockerungen sprechen. Schutzmaßnahmen sind trotzdem geboten, die Pandemie ist noch nicht besiegt und zwingt uns weiterhin vorsichtig zu sein. Abstandsregeln und Mund-Nasenschutz kommen einem fast schon als selbstverständlich vor.

Weiterlesen: Brief aus dem Rathaus

 

 

Blick aus dem weißen Turm via Webcam

 

 

Beim Klick auf das Bild sehen Sie Bilder der Webcam im Zeitraffer.

Helfende Hände
in der VG Weißenthurm

 

Bürgerstiftung
der VG Weißemthurm

Kreislaufwirtschaft MYK

VHS Weißenthurm

 

  Weißenthurm - die junge Stadt am Rhein
 




 

 Verbandsgemeinde Weißenthurm