Weißenthurm

junge Stadt am Rhein

Bitte um Beachtung!

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

direkt am Rhein oder überhaupt an Gewässern zu leben ist schön und auch erholsam. Man hat immer etwas zu sehen, ob es der rege Schiffsverkehr auf dem Rhein ist oder die direkte Flora und Fauna, die an Gewässern auch sehr vielfältig zu bewundern ist. Natürlich laden fließende Gewässer mit einem sandigen Uferbereich, aber auch kleine Seen, im Sommer Menschen dazu ein dort schwimmen zu gehen. Gerade die Nähe zum Rhein mit angelegten flachen Zugängen lädt förmlich dazu ein sich im Fluss Abkühlung zu verschaffen. Leider werden die Gefahren unterschätzt und es kommt immer wieder zu Badeunfällen, die oft auch tödlich enden können. Meine Bitte: Nicht im Rhein baden, es ist einfach zu gefährlich. Ich möchte Sie aber noch auf eine andere Beobachtung aufmerksam machen. An vielen Stellen, besonders in Grünanlagen entlang des Rheinufers, sind Wildgänse, Möwen oder Tauben anzutreffen. Zunächst findet man die Tiere schön und ihnen so nah zu kommen ist aufregend und man bewundert die schönen Tiere. Die Bewunderung verführt viele dazu den Tieren noch näher zu kommen und ihnen Futter mitzubringen um sie anzulocken.  Was gut gemeint ist, hat aber viele Nachteile. Die Tiere werden durch das Füttern von eigener Futtersuche entwöhnt. Das mitgebrachte Futter, meist Brot, Körner  oder  Salat, verursacht bei den Tieren gesundheitliche Beeinträchtigungen, also sie werden krank. Ihre Ausscheidungen können diese Krankheiten weiterverbreiten und sie sind der unangenehme Teil dieser lieb wirkenden Tiere. Nicht zuletzt werden durch nicht verzehrte Essensreste die unliebsamen Ratten angezogen, die sich über den reich gedeckten „Tisch“ freuen und mit der kompletten Rattenfamilie den Uferbereich bevölkern.  Besonders große Exemplare sind Nutrias, die bis zu 70 cm groß werden und schnell sehr zutraulich werden, aber auch Krankheitsüberträger sein können.

Deshalb unsere dringende Bitte: Unterlassen Sie es an allen Uferbereichen, den Parks und Grünflächen entlang des Rheins und der Nette das Füttern der wild lebenden Tiere.

Es ist wichtig dass Sie mitwirken die Gesundheit der Bürger/-innen und die der Tiere zu schützen!

Freundliche Grüße

GERD HEIM

Stadtbürgermeister

 

 

 

Blick aus dem weißen Turm via Webcam

 

 

Beim Klick auf das Bild sehen Sie Bilder der Webcam im Zeitraffer.

Helfende Hände
in der VG Weißenthurm

 

Bürgerstiftung
der VG Weißemthurm

Kreislaufwirtschaft MYK

VHS Weißenthurm

 

  Weißenthurm - die junge Stadt am Rhein
 




 

 Verbandsgemeinde Weißenthurm