Weißenthurm

junge Stadt am Rhein

Ein Wort zur Situation rund um Corona

Wenn wir uns die Entwicklung der gemeldeten Corona infizierten Menschen in unserer Verbandsgemeinde, und besonders hier die Entwicklung mit einem starken Anstieg in unserer Stadt, ansehen, dann wird es einem schon ganz anders ums Herz. Jeder Infizierte ist einer Zuviel und keiner sollte die Krankheit auf die leichte Schulter nehmen. Die Anzahl der infizierten Personen kann sich ganz schnell potenzieren. Diese Situation dann wieder zu regulieren erfordert eine enorme Kraftanstrengung, nicht nur der Betroffenen, sondern aller hier lebenden Personen. Leider muss man feststellen, dass es scheinbar jetzt schon nicht eingesehen wird, sich an die Regeln des Gesundheitsamtes und den Vorgaben der Bundes- und Landesregierung zu halten.

Es gibt keinen festgestellten Hotspot, aber wie erklärt sich der starke Anstieg,  besonders hier in unserer Stadt, obwohl es in vielen Gemeinden der Verbandsgemeinde besser aussieht? Es kann und darf nicht sein, dass die aufgestellten Regeln ignoriert werden und so die Gefahr von Ansteckungen vergrößert wird. Was aber viel schlimmer ist, dass die Bemühungen die darauf abzielen die Pandemie zu bezwingen, eine Entlastung der Gesundheitssysteme, eine Entlastung der vielen helfenden Krankenhausärzte und Pflegerinnen und Pfleger auf den Intensivstationen zu erreichen, überhaupt keine Würdigung und Wertschätzung erfährt. Auf ein solches Verhalten folgt zwangsläufig die Verlängerung und Verschärfung der einschränkenden Maßnahmen. Wir sind alle beteiligt daran, dass es uns gelingt, das Virus schnell und effektiv zu besiegen oder dass wir weiterhin mit starken freiheitlichen Einschränkungen klar kommen müssen. Keiner sollte so vermessen sein, selbst entscheiden zu können, was richtig ist. Viele meinen das tun zu können und sie ziehen damit die Geschäftsleute, Künstler und letztlich jeden freiheitsliebenden Menschen in die harten freiheitseinschränkenden Maßnahmen. Ganz zu schweigen davon, dass sie riskieren, sich selbst und andere gesundheitlich in große Gefahr zu bringen. Egoismus gepaart mit Ignoranz hilft niemandem. Helfen wir doch alle mit und mit den steigenden Impfangeboten werden wir es gemeinsam schaffen, zumindest die jetzige Situation zu überwinden.

GERD HEIM

Stadtbürgermeister

 

 

Blick aus dem weißen Turm via Webcam

 

 

Beim Klick auf das Bild sehen Sie Bilder der Webcam im Zeitraffer.