Weißenthurm

junge Stadt am Rhein

Auch diese Woche möchte ich mich, sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger aus dem Rathaus an sie wenden:

In Zeiten, wo Corona das alles beherrschende Thema ist,

möchte ich Ihnen erklären das die verwaltungstechnischen Arbeiten sowohl der hauptamtlichen Verwaltung aber auch die der Stadt weitergeführt werden. Es gibt wichtige Bereiche, die neben den jetzt dringlichen gesundheitlichen Belangen, weitergeführt werden müssen, jedenfalls solange das mit den jetzt geltenden Einschränkungen möglich ist. Es besteht weiterhin die Notwendigkeit zusätzliche Kitaplätze zu schaffen oder die Grundschule auszubauen. Das endet nicht mit dem Auftreten des Coronavirus. Die Pandemie muss überwunden werden, keine Frage, aber dann sind die Probleme alle wieder da. Deshalb laufen auch weiterhin Gespräche mit den Fachabteilungen in der Verbandsgemeinde, beim Kreis oder der Landesregierung um die zuvor genannten und bereits angestoßenen und zum Teil in Ausführung befindlichen Projekte fortzuführen. Da in beiden Verwaltungsebenen zur Zeit keine Sitzungen der Ausschüsse und des Rates stattfinden, werden Beschlüsse die notwendig sind per Eilentscheidung getroffen. Das bedeutet, die normal als Sitzungsvorlagen erstellen Beschlussvorschläge werden mit den Beigeordneten und den Fraktionsvorsitzenden besprochen, und dort wird ein Beschluss gefasst.

 

Was zur Zeit per Telefon oder Email geschieht. Die zuständigen Ausschuss- oder Ratsmitglieder werden über das Ergebnis informiert. Bei laufenden Projekten, wie z.B. der Erweiterung der Grundschule kommt es zur Zeit zur Submittierung einzelner  Gewerke. Durch einen Beschluss im Stadtrat wurde der Stadtbürgermeister dazu legitimiert, bei  geprüften Submissionsergebnissen den wirtschaftlichsten Anbieter mit den Arbeiten zu beauftragen. Die Ergebnisse der Submissionen und die Namen der Beauftragten Firmen sind in einer späteren Stadtratssitzung mitzuteilen. Dies wurde schon vor Zeiten von Corona so im Rat beschlossen, damit die Erweiterung ohne zeitliche Verzögerung fertiggestellt werden kann. Es entsteht für die Stadt dadurch auch kein Schaden, da submittierte Arbeiten nicht nachverhandelt werden können. Der Bau der Kindertagesstätte wird ebenfalls im Hintergrund ohne Verzögerung weiter bearbeitet. Durch die neu geschaffene Möglichkeit der Nutzung des ehemaligen Sportparks als Kita-Standort, haben sich für die Stadt neue praktikable Lösungen ergeben, die wir bei Detailfragen in einem ständigen Dialog mit dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Thomas Przybylla und den zuständigen Fachbereichen besprechen. Es gilt hier insbesondere finanzielle und verkehrstechnische Belange zu lösen und eine mehrheitsfähige Beschlussvorlage für die Fraktionen zu erstellen. Weiterhin laufen mit verschiedenen Landesministerien weiterführende Gespräche zum Thema Stadtkernsanierung, Verkehrsberuhigung und Ausbau der digitalen Infrastruktur. Die Themen sind und bleiben umfassend und an Lösungen muss weiter gearbeitet werden.

 

Ich komme nun doch noch auf Corona zu sprechen.  Die Verbandsgemeindeverwaltung und das Rathaus der Stadt, haben den Publikumsverkehr stark eingeschränkt. Trotzdem ist das Büro der Stadt vormittags besetzt und über Telefon oder Email zu erreichen. Ein Dankeschön gebührt unseren städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Auch Sie sind von den Einschränkungen betroffen, sie sind aber ebenso auch verunsichert was die Gefahr einer Ansteckung betrifft. Die Verunsicherung macht zum Teil auch Angst und trotzdem ist viel Arbeit, gerade jetzt zum Beginn der Vegetation zu leisten. Arbeit ist genug und wir setzen gemeinsam alles daran diese auch sicherzustellen. Geburtstage, ab dem 85. Geburtstag fragen wir an ob es gewünscht ist das der Stadtbürgermeister oder ein Vertreter zur Gratulation kommen kann. Wir bitten um Verständnis, das zur Zeit keine Gratulationen durch mich oder die Beigeordneten stattfinden können. Sollten Sie aber Anliegen haben, die in der Zuständigkeit der Stadt liegen, können Sie mich über die vorgenannten Kontaktmöglichkeiten erreichen. In allen sonst so selbstverständlich scheinenden Belangen sind wir alle stark eingeschränkt. Besonders unsere Ältere Generation ist davon betroffen. Deshalb bin ich allen freiwilligen Helferinnen und Helfern sehr dankbar, die sich um diese Bürgerinnen und Bürger kümmern. Nachbarn, Freunde und gute Bekannte bieten sich an zum Einkauf von Lebensmittel und um Besorgungen anderer Art zu machen. Ich finde das besonders bemerkenswert.

 

Die vom Corona Virus stark betroffene Caritas-Einrichtung St. Franziskushaus: Ich habe mit dem Caritas Verband in Koblenz gesprochen und mir erklären lassen wie die Situation zur Zeit ist. Sie ist schwierig, da einzelne Personen, Heimgäste und zum Teil Mitarbeiter infiziert sind und dadurch die komplette Einrichtung den Quarantänevorschriften unterliegt. Den Heimgästen sind diese Belange sehr schwer zu vermitteln und die eingeschränkte Anzahl der Mitarbeiter stoßen an die Grenzen Ihrer Belastbarkeit. Wer helfen kann und möchte, sollte sich beim Caritas-Verband e.V. unter der Telefonnummer: 0261- 13906-304 oder Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  melden.

 

Freundliche Grüße 

GERD HEIM

 

Stadtbürgermeister

 

 

 

Blick aus dem weißen Turm via Webcam

 

 

Beim Klick auf das Bild sehen Sie Bilder der Webcam im Zeitraffer.

Helfende Hände
in der VG Weißenthurm

 

Bürgerstiftung
der VG Weißemthurm

Kreislaufwirtschaft MYK

VHS Weißenthurm

 

  Weißenthurm - die junge Stadt am Rhein
 




 

 Verbandsgemeinde Weißenthurm