Weißenthurm - die junge Stadt am Rhein

Herzlich Willkommen!

Sehr geehrte Besucherinnen,

sehr geehrte Besucher unserer Internetseite,

ich begrüße Sie ganz herzlich auf der Homepage der Stadt Weißenthurm. Diese Homepage soll Ihnen, den Einwohnern, Besuchern und Endeckern, die Stadt Weißenthurm näher bringen. Sie erfahren Wissenswertes über die Geschichte dieser Stadt. Es wird erklärt wie die politische Zusammensetzung aussieht. Unsere Vereine stellen sich vor und es wird dargelegt welche Freizeitaktivitäten für Sie zur Verfügung stehen.

Weißenthurm ist eine Stadt in der Verbandsgemeinde Weißenthurm. Sie hat zwischenzeitlich ca. 8500 Einwohner und bietet ein gut vernetztes Umfeld und Einkaufsmöglichkeiten in allen Stadt- und Ortsgemeinden. Weißenthurm kann durchaus als Familienfreundlich angesehen werden, haben doch sehr viele junge Familien hier Ihren Traum von einem Eigenheim realisieren können. Die Infrastruktur mit ausreichend Kitaplätzen und den unterschiedlichen Schulen bis hin zu einem Gymnasium sind innerhalb der Verbandsgemeinde im Angebot. Wohnortnahe Arbeitsplätze sowie eine gute verkehrliche Anbindung in das nähere und weitere Umland rundet die allgemein gute Wohnsituation ab. Sollten Sie mehr Information wünschen, stehen wir Ihnen natürlich auch gerne zu einem Gespräch zur Verfügung.

Ein neues Angebot auf unserer Homepage ist die Webcam, die von unserem Wahrzeichen aus in Richtung Koblenz ausgerichtet ist. Jetzt können Sie jeder Zeit einen Blick auf Ihre Heimatstadt werfen, egal wo Sie sich auf der Welt befinden.

Herzliche Grüße

Gerd Heim

Stadtbürgermeister

Am 28. Oktober im Vereinshaus!

Einlass: 18 Uhr
Beginn: 19 Uhr

Kartenvorverkauf nur bei der Sparkasse Weißenthurm!

Als die Bonner Republik laufen lernte war die Popmusik der Nazi-Zeit noch längst nicht raus aus den Köpfen der Deutschen. Stars wie Zarah Leander, Marika Röck tingelten durchs Land und in amerikanischen Kriegsgefangenenlagern bereiteten sich Gerhard Wendland und Fred Bertelmann auf ihre künftige Schlagerkarriere vor. Im Bundestag saßen ehemalige Ritterkreuzträger und schwärmten von ihren tollen Jugendzeiten wenn Peggy March sang „Mit 17 hat man noch Träume“. Man nahm deutsche Konservengerichte mit in den Italienurlaub und wer sich den nicht leisten konnte fuhr mit Freddy Quinn per Frachter nach Hongkong oder Havanna. Aus dieser Zeit seiner Kindheit hat Norbert Alich ein neues Programm gemacht mit Geschichten, kabarettistischen Betrachtungen und natürlich diesen Liedern, die das Publikum sicher kennt und gerne mitsingt. Kundig begleitet wird der Abend von dem großartigen Stephan Ohm am Klavier.
 Ohm am Klavier.